05.03.2021

Arbeiten in der Speditionsleitung

Die Arbeit in der Speditionsleitung – Große Verantwortung als Azubi.

Hi, ich bin Robin, 21 und mache derzeit eine Ausbildung zum Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung bei der Spedition Klumpp + Müller in Kehl am Rhein.

Tetris spielen mit Waren

Während meiner Schulzeit habe ich dort mehrere Ferien- und Minijobs als Verlader und Kommissionierer im Lager gemacht, was immer wirklich viel Spaß gemacht hat. Jedes Mal nach der Schule fuhr ich begeistert in den Betrieb und fragte mich, was an Ware diesmal auf mich warten würde, um damit „Tetris spielen“ zu können. Mit der Zeit wurde die Arbeit zur Routine und ich verlor etwas den Reiz an der Verladung und schaute öfters im Büro bei den Kolleginnen und Kollegen vorbei. Dabei wuchs das Interesse für die Theorie, nämlich der Abfertigung und der Planung von Verladungen, weswegen ich mich nach meinem Schulabschluss für eine Ausbildung im Büro entschied.

Aktuell bin ich im dritten und letzten Lehrjahr und in der Speditionsleitung angekommen, wo ich jeden Tag mit neuen Aufgaben und Problemen konfrontiert werde. Grundsätzlich setze ich mich in der Speditionsleitung mit unserem Umschlaglager auseinander, wie es funktioniert, wo es Probleme gibt und wie man diese beseitigt und dadurch die Produktivität, sowie die Effizienz im Lager steigert.

Eine Brücke bauen zwischen Büro und Lager

Zu den weiteren Aufgaben von mir gehört auch das Beschaffen von Fremdfahrzeugen, um überschüssige, zu sperrige oder Ware mit Termindruck zum Kunden zu bringen, ohne das Lager groß belasten zu müssen. Hierzu ist es von Vorteil zu wissen, was normalerweise auf einen gewöhnlichen Auflieger passt und problemlos verladen werden kann und was nicht, bzw. worauf man eher bei der Verladung achten sollte, um später keine Reklamationen wegen beschädigter Ware vom Kunden auf dem eigenen Tisch liegen zu haben.

Natürlich gehören Telefonate mit den Kunden dazu, um gemeinsam die perfekte Lösung für einen Transport zu finden oder einfach nur um den Sendungsstatus der verschickten Ware mitzuteilen. Gleichzeitig halte ich mit Speditionsleitern oder Disponenten unserer Partnerspeditionen des Cargoline-Verbundes Rücksprache, wie unser Linienverkehr über die Feiertage, Weihnachten oder im Sommer bei geringem Aufkommen hinausfährt.

Gerne laufe ich aber auch durch unser Lager und erkläre unseren Verladern, warum etwas nicht wie gewöhnlich über unseren Linienverkehr verladen werden kann, erkläre die Hintergründe meiner Planungen oder packe selbst bei der Verladung oder Kommissionierung mit an, wenn das Sendungs- und Auftragsaufkommen wieder in die Höhe schießt.
Grundsätzlich ist die Hauptaufgabe der Speditionsleitung sicherzustellen, dass alle Abteilungen im Büro und das Lager wie Zahnräder ineinandergreifen können, um somit eine gewisse Stabilität zu schaffen. Im Endeffekt sehe ich mich aktuell als den heranwachsenden Hüter des perfekt laufenden Uhrwerks und schaffe durch meinen Einsatz eine Brücke zwischen Büro und Lager.

Du hast Fragen oder möchtest genaueres zu meiner Tätigkeit in der Speditionsleitung wissen? Dann lasse mir doch einen Kommentar da!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.