12.07.2022

Heute entlarven wir drei Lkw Mythen

Wir kennen sie alle – die Sprüche gegen Lkws. Abgesehen davon, dass sie einen auf der Autobahn „stören“, sind sie auch noch schlimmer als Autos, sind Dreckschleudern und verursachen viele Verkehrsunfälle. Aber stimmt das alles überhaupt?

1. Mythos: Lkws sind Dreckschleudern

Hierzu haben wir eine interessante Statistik gefunden. Und siehe da – die allermeisten Lkws in Deutschland, welche auf mautpflichtigen Straßen unterwegs waren, hatten die Schadstoffklasse Euro 6 und das bereits seit 2020.

2. Mythos: Lkws verursachen immer mehr Verkehrsunfälle

Auch hierzu findet man schnell eine gute Statistik, welche aufzeigt, dass die Unfälle mit Lkws seit 1992 nahezu konstant jährlich abnehmen und dass obwohl jedes Jahr immer mehr Lkws zugelassen werden und dadurch eben auch auf den Straßen unterwegs sind.

3. Mythos: Lkws sind sogar noch schädlicher für die Umwelt als Autos

Wenn man Pkws und Lkws vergleicht, sieht es für die Pkw-Fahrer vergleichsweise schlecht aus. Die Pkw Emissionen konnten in den letzten Jahren um ca. 5 % gesenkt werden, wohingegen die Lkw Emissionen um mehr als 32 % gesenkt wurden. Pkws machen mit ca. 60 % den Großteil des ausgestoßenen CO₂ im Straßenverkehr aus – bei schweren Nutzfahrzeugen sind es 27 %.

Also alles doch nicht so schlimm?

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass natürlich der Lkw Transport umweltschädlicher ist als etwa der Transport mit dem Güterzug. Allerdings kann gegenüber 2018 ein Zuwachs von 109,2 Prozent bei den E-Lkws verzeichnet werden. Zusätzlich wird intensiv an Wasserstoffbetriebenen Lkws geforscht und erste Prototypen sind bereits vorhanden. Bewirb dich noch heute als Lkw-Fahrer und erlebe die zukünftigen großen Umstellungen in der Logistikwelt 🙂

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.